• MARHABA - Migration-Arabien-Religionsübergreifend-Humanitär-Alternativ-Bildungsfördernd-Aktion
    MARHABA - Migration-Arabien-Religionsübergreifend-Humanitär-Alternativ-Bildungsfördernd-Aktion
  • Bahrain
    Bahrain
  • Jordanien Wadi Rum
    Jordanien Wadi Rum
  • Gebet unter freiem Himmel
    Gebet unter freiem Himmel
  • Bauboom am Golf
    Bauboom am Golf
  • Jemen
    Jemen
  • Tunesien-Revolution
    Tunesien-Revolution
  • Wüste
    Wüste
  • Israel/Palästina
    Israel/Palästina
  • Palmyra
    Palmyra
  • Maskat / Oman
    Maskat / Oman
  • Qubbat as-Sachra (Felsendom) und Kirche
    Qubbat as-Sachra (Felsendom) und Kirche
  • Altstadt von Kairo
    Altstadt von Kairo
  • Israelische Mauer
    Israelische Mauer
  • Pumpstation Jordanien
    Pumpstation Jordanien
  • MARHABA - Migration-Arabien-Religionsübergreifend-Humanitär-Alternativ-Bildungsfördernd-Aktion
    MARHABA - Migration-Arabien-Religionsübergreifend-Humanitär-Alternativ-Bildungsfördernd-Aktion
  • Hassan und Hussein Moscheen in Kairo
    Hassan und Hussein Moscheen in Kairo
  • Wiederaufbau im Irak
    Wiederaufbau im Irak
  • Algier Kasbah und Hafen - Barbara Schumacher
    Algier Kasbah und Hafen - Barbara Schumacher
  • SOS! Syrien stirbt! Internationale humanitäre Luftbrücken für Syrien!  - UNRWA
    SOS! Syrien stirbt! Internationale humanitäre Luftbrücken für Syrien! - UNRWA
  • SOS! Syrien stirbt! Internationale humanitäre Luftbrücken für Syrien! - Benjamin Hiller / zenith
    SOS! Syrien stirbt! Internationale humanitäre Luftbrücken für Syrien! - Benjamin Hiller / zenith
  • MARHABA -Migration-Arabien-Religionsübergreifend-Humanitär-Alternativ-Bildungsfördernd-Aktion
    MARHABA -Migration-Arabien-Religionsübergreifend-Humanitär-Alternativ-Bildungsfördernd-Aktion
  • Algier Blick auf Kasbah und Hafen - Barbara Schumacher
    Algier Blick auf Kasbah und Hafen - Barbara Schumacher
  • Sudan Meroe Pyramiden - Barbara Schumacher
    Sudan Meroe Pyramiden - Barbara Schumacher
  • Marokko - Marrakech Abendstimmung - Barbara Schumacher
    Marokko - Marrakech Abendstimmung - Barbara Schumacher
  • Qatar Museum of Islamic Art Doha - Barbara Schumacher
    Qatar Museum of Islamic Art Doha - Barbara Schumacher
  • Qatar Doha Skyline - Barbara Schumacher
    Qatar Doha Skyline - Barbara Schumacher

Irak

Beziehungen zu Deutschland

Politische Beziehungen

 

Mit der Akkreditierung von Botschaftern in Bagdad und Berlin am 24. und 28. August 2004 wurden die vollen diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Irak wieder hergestellt. Seit dem Golfkrieg 1990/91 und während der zivilen Übergangsverwaltung hatten eingeschränkte diplomatische Beziehungen bestanden. In Erbil unterhält Deutschland seit Anfang 2009 ein Generalkonsulat und trägt damit auch der Bedeutung der Region Kurdistan-Irak, sowie den kurdischen Rückkehrern, die ihr Exil in Deutschland verbracht haben, Rechnung. Derzeit leben etwa 81.000 Iraker in Deutschland. Mehrere Tausend ehemalige Exil-Iraker sind seit 2003 nach Irak zurückgekehrt.

 

Deutschland und Irak verbinden enge freundschaftliche Beziehungen, die bis weit vor die Gründung des modernen irakischen Staates zurückreichen. Seit dem Regime-Wechsel im Jahre 2003 sind die Beziehungen immer intensiver geworden und bauen inzwischen auf zahlreichen hochrangigen gegenseitigen Besuchen auf. Bundesminister Ramsauer besuchte die Städte Bagdad und Erbil mit einer großen Wirtschaftsdelegation im  Februar 2013. Bei dem Besuch standen vor allem die Bereiche Infrastruktur und Transport im Vordergrund. Bundesminister Niebel reiste im August 2013 nach Irak, er besuchte dort u.a. das Flüchtlingslager Domiz in der Region Kurdistan-Irak, um sich ein Bild von der Versorgungslage der syrischen Flüchtlinge im Camp zu verschaffen.

 

Am 16.August 2014 hielt sich Außenminister Steinmeier zu politischen Gesprächen in Bagdad und Erbil auf. Dabei traf er u.a. Staatspräsident Ma‘soum, den designierten Premierminister Al-Abadi sowie den Präsidenten der Region Kurdistan-Irak, Masoud Barzani. Während seines Besuchs traf er in Erbil auch mit christlichen und jesidischen Binnenflüchtlingen zusammen.

 

Unterstützung beim Wiederaufbau, Humanitäre Hilfe und weitergehende Hilfsmaßnahmen in der aktuellen Krise

 

Deutschland leistete in Irak unmittelbar nach Beginn des Krieges 2003 umfangreiche humanitäre Hilfe und unterstützt das Land seither beim politischen und wirtschaftlichen Wiederaufbauprozess. Schwerpunkte sind Unterstützung beim Aufbau des Rechtsstaats (v.a. Justizbereich), Menschenrechte, (berufliche) Bildung, Kultur und die Reintegration von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen durch Wirtschafts- und Wiederaufbaumaßnahmen. Insgesamt wurden seit 2003 Unterstützungsleistungen von weit über 400 Millionen Euro erbracht. Darin sind der deutsche Anteil an den EU-Hilfen und multilaterale Beiträge Deutschlands (über Weltbank oder den IWF) eingeschlossen. Hinzu kommt ein Schuldenerlass von 4,7 Mrd. EUR im Rahmen des Pariser Clubs. Mehr als 2.500 Iraker (Ingenieure, Richter, Diplomaten, Journalisten, Beamte etc.) haben an Ausbildungskursen teilgenommen. Deutschland fördert Projekte der Vereinten Nationen und internationaler Organisationen vor Ort.

 

Mittlerweile halten sich ca. 230.000 syrische Flüchtlinge in Irak auf (Stand April 2014). Die Bundesregierung unterstützt Irak bei seinen Hilfeleistungen für die Flüchtlinge aus dem Nachbarstaat mit über 30 Millionen Euro.

 

Die Bundesregierung hat seit Beginn der aktuellen Krise im Juni 2014 Mittel von insgesamt fast 50 Millionen Euro für Hilfsmaßnahmen bereit gestellt, vor allem im Bereich der Humanitären Hilfe. Am 31.08.2014 hat die Bundesregierung entschieden, neben den bereits erfolgten Hilfs- und Unterstützungsleistungen auch militärisches Ausrüstungsmaterial zur Unterstützung der kurdischen Regionalregierung im Kampf gegen die Terrororganisation ISIS zur Verfügung zu stellen.

 

Wirtschaftsbeziehungen

 

Die traditionell engen Wirtschaftskontakte zwischen Deutschland und Irak können maßgeblich zum Wiederaufbau von Infrastruktur und wirtschaftlicher Grundversorgung beitragen - und haben insofern positive Auswirkungen auf die politische Stabilisierung des Landes. Das bilaterale Handelsvolumen stieg in den letzten Jahren kontinuierlich an, im Jahr 2012 beliefen sich die deutschen Exporte nach Irak auf 1,28 Milliarden Euro, während Deutschland Waren im Wert von 515,6 Millionen Euro aus Irak importierte. Darüber hinaus birgt der irakische Markt ein enormes Potential für die deutsche Wirtschaft. Ein besonderes Augenmerk legt die Bundesregierung auf die Reform des Berufsbildungssektors. Die Bundesregierung setzt zur Förderung auf eine Bandbreite von Maßnahmen. Zudem unterstützt das Auswärtige Amt zwei Deutsche Wirtschaftsbüros Irak (DWI) mit Vertretungen in Erbil und Bagdad.

 

Kulturelle Beziehungen

 

Deutschland und Irak arbeiten im Kultur- und Bildungsbereich eng zusammen. Die Rahmenbedingungen für die kulturelle Arbeit in Irak sind aufgrund der angespannten Sicherheitslage schwierig. Trotzdem gelang es der Bundesregierungihr Engagement in den letzten Jahren deutlich zu verstärken und dabei an eine lange Tradition der kulturellen Zusammenarbeit mit Irak anzuküpfen, insbesondere bei der Hochschulzusammenarbeit in Form von Partnerschaften und Stipendienförderung des DAAD. In diesem Rahmen wurden Projekte an vier deutschen Hochschulen ausgewählt, die mit irakischen Partnern Strukturen für eine nachhaltige Zusammenarbeit schaffen sollen. Insgesamt haben mehr als 800 Studenten und Akademiker an Austauschprogrammen teilgenommen. Der DAAD ist seit 2011 mit einem Informationszentrum in Erbil vertreten.

 

Der Erhalt des kulturellen Erbes über Einzelprojekte und Kooperationen des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) stellt einen weiteren Schwerpunkt der deutsch- irakischen Zusammenarbeit dar.

 

Das Goethe-Institut ist seit 2008 in Bagdad mit einem Dialogpunkt Deutsch an der Universität Bagdad vertreten und unterhält  seit 2010 ein Verbindungsbüro für den gesamten Irak in Erbil.

 

Im Rahmen der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" werden fünf Schulen gefördert, an denen Deutsch unterrichtet wird, darunter die 2010 neu aufgenommene Deutsche Schule Erbil sowie vier weitere Schulen im nationalen Bildungssystem. Die Deutsche Schule Erbil wird im Schuljahr 2013/14 bereits von ca. 220 Kindern besucht (ab Kindergarten bis einschl. 8.Klasse).

 

„Irak-Horizonte: Heute säen, morgen ernten“ ist eine Gemeinschaftsinitiative des Auswärtigen Amtes, des Goethe-Instituts, des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und BDI mit dem Ziel, die deutsch-irakischen Wirtschaftsbeziehungen und den interkulturellen Austausch durch die Förderung junger irakischer Fachkräfte zu stärken.

 

Bagdad war von März 2013 bis März 2014 „Kulturhauptstadt der arabischen Welt“.

 

Quelle: Auswärtiges Amt (Stand: September 2014)

Daten und Fakten

Kurzinformationen zu Irak

Ländername: Republik Irak - Al-Jumhuriya Al-Iraqiyya

Hauptstadt: Bagdad

Größe: 438.317 qkm - Rang 59*

Landesstruktur: Das Land ist in 18 Provinzen unterteilt, die sich zu föderalen Regionen zusammenschließen können. Die Verfassung erkennt die autonome Region Kurdistan-Irak an.

Einwohnerzahl: ca. 37,056,169 -Rang 40*

Landessprache: Arabisch und Kurdisch (beide offiziell)

BIP: ca. 221,1 Mrd. USD (2014)*

Währung: 1 Irak-Dinar (ID) = 1.000 Fils / 1€ = ca. 1.686 ID

Religion: 97% Muslime (60 - 65% Schiiten, 32-37% Sunniten)

Klima: sehr heiße Sommer, feucht am Golf, trocken im Binnenland; milde Winter; Regenfälle nur im Winter, gelegentlich im Frühling

 

Politische Führung

Staatsoberhaupt: Staatspräsident  Fouad Ma‘soum (Kurde, PUK)

Regierungschef: Ministerpräsident Haider Al-Abadi (Schiit, Da’wa)

Politisches System: Neuer Verfassungstext am 08.03.2004 unterzeichnet, mit dem 28.06. desselben Jahres gültig geworden: Republik (pluralistisch, Gewaltenteilung, Rechtsstatlichkeit durch unabhängige Judikative) - parlamentarisches Regierungssystem - Staatsreligion Islam (aber Recht auf freie Religionswahl) - föderales System - Sharia - Gleichberechtigung der Frauen (25% der Abgeordneten in der Nationalversammlung müssen weiblich sein)

Nationalfeiertag: eine genaue Festlegung von Seiten der Regierung steht derzeit noch aus. Als Tag der Unabhängigkeit gilt seit 2004 der 3. Oktober (in Erinnerung an den 3. Oktober 1932: Aufnahme in den Völkerbund / vormals: 17. Juni - seit 1968 (unter Saddam Hussein) - Revolutionstag)

Wochenende: Freitag


Mitgliedschaft in Internationalen Organisationen:
ABEDA, AFESD, AMF, CAEU, FAO, G-77, IAEA, IBRD, ICAO, ICRM, IDA, IDB, IFAD, IFC, IFRCS, ILO, IMF, IMO, Interpol, IOC, ISO, ITU, LAS, NAM, OAPEC, OIC, OPEC, PCA, UN, UNCTAD, UNESCO, UNIDO, UPU, WCO, WFTU, WHO, WIPO, WMO, WTO (Beobachter), WToO


Anschrift der irakischen Botschaft:

     Anschrift der deutschen Botschaft:

Botschaft der Republik Irak
Riemeisterstraße 20
14169 Berlin
Tel.: 0049 30 / 81 48 80
Fax: 0049 30 / 81 48 82 22

E-Mail: info[at]iraqiembassy-berlin[.]de

http://www.iraqiembassy-berlin.de/

     Embassy of the Federal Republic of Germany
      (z.Zt. nicht operativ tätig)
      Adresse: House No. 40 - Mahala 929 - Zuqaq 2 - Hay Babil - Bagdad
      Postanschrift: P.O. Box 2036 - Bagdad - Irak.
      Tel.: 00964 1 543 14 70
      FAX: 00964 1 543 58 40
      E-Mail: info[at]bagdad.diplo[.]de
      www.bagdad.diplo.de




* nach: CIA World Fact Book -16.08.2012

 

 

Deutsches Wirtschaftsbüro in Erbil eröffnet

Deutsches Wirtschaftsbüro in Erbil eröffnet

Ansprechpartner für alle Fragen zum Geschäft im Nordirak

Unternehmen, die ihre Geschäftsverbindungen in den Nordirak auf- oder ausbauen wollen, unterstützt seit dem 1. Februar das Deutsche Wirtschaftsbüro in Erbil. Als Leiter wurde jetzt Volker Wildner berufen.

Wie zuvor schon das Schwesterbüro in Bagdad, wurde die Service-Stelle mit finanzieller Förderung des Auswärtigen Amtes und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gegründet. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag koordiniert die Aktivitäten beider Einrichtungen in Deutschland.

Kontaktdaten

Deutsches Wirtschaftsbüro Irak
Volker Wildner
Head of Office

Telefon+96 4 750 325-8543 E-Mail: dwe@ikr.agef.net